Zurück zur Übersicht

Harmonie — Eine Bettgeschichte für zwei Personen von Katja Früh und Patrick Frey (Premiere)

Am meisten gefährdet sind Ehen im Möbelhaus. Und wenn dann auch noch ein Bett gekauft werden soll, kann es schon passieren, dass ein Paar kurz in die Hölle blickt. So geschieht es Simone und Stefan. Denn jede Phase ihrer Ehe, drückte sich im passenden Bett aus. Vergangen ist die schöne Zeit, als sie auf einer 90er-Couch in der Löffelchenstellung glücklich waren. Es kamen andere Versuche, getrennte, gemeinsame, grössere, rückenfreundliche, schnarch-sichere und schliesslich gigantische, damit auch die Kinder Platz haben. Die Erotik schlief nach und nach dennoch ein und um diese wiederzubeleben, will Stefan nun unbedingt das Bett „Harmonie – Messing, vernickelt und gebürstet“ kaufen, beziehungsweise Simone schenken. Simone jedoch hat einen ganz bestimmten Grund, das Geschenk abzulehnen und dieser Grund erschüttert Stefan dermassen, dass es am helllichten Tag in der Bettenabteilung des Möbelhauses zu einem rasanten Showdown kommt, der die Beziehung der beiden tief erschüttert – und schliesslich in neue Sphäre trägt. 

„Harmonie – Eine Bettgeschichte für zwei Personen“, die Komödie der Schweizer Autoren Patrick Frey und Katja Früh, gehört zu den Goldnuggets der Schweizer Dramatik. Die Uraufführung 2001 war ein rauschender Erfolg. Allerdings wurde das Stück damals nur kurz gespielt. Der Anschlag auf das World Trade Center in New York verunsicherte Veranstalter und Publikum, Komödien verschwanden von den Spielplänen.

Jetzt, 16 Jahre, später haben wir die temporeiche, hochkomische und vor Energie strotzende Ehekomödie neu entdeckt. Und weil wir der Überzeugung sind, dass «Harmonie» eine der besten Schweizer Komödien unserer Zeit ist, werden wir sie wiederaufführen. Und diese Rückschau auf das Stück von 2001 ist für uns zugleich eine Vorschau auf eine weitere Uraufführung des Autorenpaars, die wir für 2019 planen.

Spielstätte: Miller's
Lokation: Zürich

Vorstellungen

Gewählte Vorstellung
Weitere Vorstellungen